Ernährungsberatung

Eine Ernährungsberatung hat zum Ziel, die Gesundheit zu
erhalten oder wieder herzustellen. Ebenfalls ernährungsbedingten
Erkrankungen vorzubeugen und das Risiko z. B.
von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Übergewicht
zu senken.

aid Ernährungspyramide                                              siehe: www.aid.de

Gründe für eine Ernährungsberatung:

Ernährungsumstellung auf eine Ernährungsform die zu mehr Vitalität führt.

Nährstoffanalyse:Jeder Nährstoff hat im Organismus spezifische Aufgaben die er erfüllen muss, damit alle Stoffwechselvorgänge reibungslos ablaufen können. Unterversorgung und Mangelzustände führen zu Funktionseinschränkungen und begünstigen das Entstehen von Krankheiten.    Auch eine zu großer Menge an einem Nährstoff kann negative Auswirkungen auf das Stoffwechselgeschehen und somit auf die Gesundheit haben.

Mit einer Nährstoffeanalyse decken wir ihr defiziet auf und sie können aktiv etwas für ihre Gesundheit tun. Viele von uns glauben sie ernähren sich gesund.... leider oft fehlgeschlagen etwas Obst oder Gemüse am Tag ist sehr häufig viel zu wenig um den Grundbedarf überhaupt zu decken. Es ist mit blosem Gedanken auch nicht möglich es einzuschätzen ob das zugefügte Nahrungsmittel den Bedarf deckt. Etwas zu sich zu nehmen bedeutet noch lange nicht das die Inhaltsstoffe alle aufgenommen werden, verschieden Faktoren wie Medikamente, Erkrankungen und die Kombination von Nährstoffen führen dazu das nur ein Bruchteil vom Körper aufgenommen werden kann.

Ernährungsumstellung zur Gewichtsreduktion

Ernährungsumstellung bei Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Intoleranzen (Fructose, Lactose, Gluten oder Histamine)


Ich habe mich spezialisiert auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Intoleranzen. Es muss nicht immer gleich eine Intoleranz sein, es gibt verschiede Stufen der Unverträglichkeiten. Mit einem Anamnesebogen können wir die Nahrungsmittel herrausfiltern die Ihnen beschwerden im Alltag bringen.

Zöliakie:

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms, die auf einer lebenslangen Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten, bzw. der Unterfraktion Gliadin beruht. Gluten/Gliadin kommt in den Getreidearten Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer vor, sowie in den alten Weizensorten Einkorn, Emmer und Kamut.

Fructoseintoleranz:

Der Begriff "Fructoseintoleranz" umfasst drei Störungen des    Fructosestoffwechsels:        

  • eine Fructosämie, die zusammen mit einer Fructosurie auftritt,
  • eine Fructosemalabsorption auch bezeichnet als intestinale Fructoseintoleranz oder alimentäre Fructoseunverträglichkeit und
  • eine hereditäre Fructoseintoleranz.

Lactoseintoleranz:

Laktose- oder Milchzucker-Unverträglichkeit beruht auf einem Mangel beziehungsweise Aktivitätsverlust des Enzyms Laktase.


Wir finden für Sie eine Ernährungsform mit der Sie langfristig zurecht kommen.

Lernen Sie wieder Essen zu genießen!